Hoher KontrastNormale SchriftgrößeGrößere SchriftSehr groe Schrift
Besuchen Sie das HBBK bei Facebook

Fertige UTAs

Merlin Imhof - Abschluss 2017

Als ich vor 4 Jahren vor der Entscheidung stand, wie ich mein Abitur gestalten möchte, stieß ich auf das HBBK Marl und dessen Angebot, das Vollabitur „inklusive“ einer Ausbildung zum Umwelttechnischen Assistenten (UTA) durchlaufen zu können. Da meine Interessen schon immer im Bereich der Umwelt lagen, dachte ich mir, dass es doch eine gute Gelegenheit sei, diese direkt mit aufzugreifen und somit die Zeit des Abiturs für mich um einiges spannender zu gestalten, als dass es mit einem „normalen“ Vollabitur möglich wäre.
Besonders fesselnd fand ich Themengebiete wie z.B. Trinkwasser, Abfallwirtschaft und erneuerbare Energien. Wenn Du auch interessiert bist Dich in diesen zukunftsweisenden Themen weiter zu bilden, dann passt die Ausbildung zum UTA womöglich sehr gut zu Dir!
Da sich mein Interesse für das Thema Umwelt während der Ausbildung zum UTA nur noch vergrößert hat, studiere ich nun seit einem Jahr an der Hochschule Bochum „nachhaltige Entwicklung“. Viele hier gelehrte Themen wurden bereits in der UTA Ausbildung angeschnitten und/oder sogar schon in der Tiefe behandelt. Man kann also durchaus sagen, dass mir die Ausbildung im Studium hilft und ich in einigen Themen meinen Kommilitonen voraus bin.

Mireille Lohrberg - Abschluss 2017

Für den UTA habe ich mich damals entschieden, weil ich die Befürchtung hatte, dass mir eine reine schulische Chemie- oder Biologieausbildung zu eintönig werden würde. Deshalb hat mich besonders gereizt, dass der UTA beide Welten miteinander vereint und dadurch ein großes Spektrum verschiedener Themenfachgebiete zum Lehrplan gehörten.
Während der Ausbildung haben mir die Unterrichtsinhalte zum Thema Recycling und Umweltschutz am besten gefallen. Anstatt langwierigen Unterrichtsstunden haben wir häufig Informationen in Form von Projekten und Gruppenarbeiten zusammengetragen. Dadurch konnte ich nicht nur für meinen beruflichen Werdegang, sondern auch für mein alltägliches Leben viel mitnehmen.
Ich habe mich nach der Ausbildung anstatt eines Studiums dafür entschieden eine Stelle als UTA in einem bekannten Umweltunternehmen anzunehmen, in dem ich auch während meiner Ausbildung mein Praktikum absolviert habe. Heute kann ich die gelernten Inhalte aus meiner Ausbildung tagtäglich in meinem Beruf anwenden.

Patrick Römgens - Abschluss 2018

Mein naturwissenschaftliches Interesse war bereits am Anfang der Realschule hoch. Auf der Suche nach einer geeigneten Schule mit der Absicht Vollabitur zu machen, stieß ich mit Hilfe des Schnuppertages des Hans-Böckler- Berufskollegs auf den Bildungsgang des Umwelttechnischen Assistenten. Mit den Leistungskursen Chemie und Biologie, sowie dem erweiterten Schwerpunkt Umweltschutztechnik, entsprach das genau meinen Interessen.
Die aktuell ausgerüsteten Laboratorien führten in Verbindung mit dem sehr guten Fachwissen der Lehrer*innen zu einer guten Verknüpfung von Theorie und Praxis. Davon profitiere ich jetzt, da mir Teile der Berufsausbildung für Laborpraktika an der Ruhr-Universität Bochum im chemischen Bereich in meinem Studium der Biochemie angerechnet werden.